Integrated Working Environment

Herausforderungen

  • Diverse, gewachsene Bürolandschaften und Arbeitsplatzkonzepte
  • Lokale Entscheidungsbefugnisse über Flächen- & Ausstattungs-Standards
  • Büro- & Arbeitswelten sind nicht auf die Herausforderungen einer global vernetzten Wissensgesellschaft ausgelegt
  • Mangel an qualifizierten Wissensarbeitern wächst stetig
  • Divergierende Identifikation mit dem Unternehmen nach innen und außen
  • Mangelnde Balance zwischen Effizienz und Effektivität

Projektvorgehen

  • Aufsetzen einer Workplace-Strategie unter Berücksichtigung der drei entscheidenden Komponenten: Mensch-Arbeitsplatz-Immobilie kurz „MAI“
    • Mensch: Arbeitsstile und -prozesse, Arbeitnehmer- und Unternehmenskultur, Work-Life-Relationship, Markenimage
    • Arbeitsplatz: Arbeitswelten als Manufaktur des Wissens, Sollkulturunterstützende Fläche und Infrastruktur
    • Immobilie: Lage der Immobilie, äußeres Erscheinungsbild/Image, Nachhaltigkeit
  • Lösung des Spannungsfeldes zwischen den Unternehmensfunktionen HR, Marketing und Finance durch CREM
    • Umsetzung der Ziele von Marketing und HR unter den Nebenbedingungen von Finance
    • Kompensation der Investments in Arbeitswelt und Immobilie durch Benefits der Mitarbeiter (erhöhte Zufriedenheit und Arbeitseffektivität)
  • Einsatz einer umfangreichen Toolbox, wie beispielsweise:
    • Definition Kultur- und Markensollbild
    • Definition Lage und Erscheinungsbild der Immobilie
    • Prozessanalyse bzgl. Mensch und Fläche
    • Ergänzung der Immobilienstrategie durch globale Leitplanken für Arbeitswelten
    • Analyse von Effektivität und Effizienz bzgl. Spannungsfeld HR, Marketing und Finance

Ergebnisse

  • Konvergenz zwischen Unternehmens-Ist- und –Sollkultur durch Top-Down-Formulierung von Leitplanken
  • Schaffung einer idealen Arbeitsumgebung für Mitarbeiter gemäß ihren Anforderungen und Tätigkeiten
  • Gewährleistung der Einhaltung gesetzlicher Mindestanforderungen bezüglich Arbeitsplatz
  • Niedrigere Immobilienkosten
  • Niedrigere Mitarbeiterfluktuation
  • Erhöhte Qualität der Flächenbereitstellung
  • Erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit
  • Stärkung Employer Branding