Risiko Management

Herausforderungen

  • Zunehmende Restriktionen aus dem regulatorischen Umfeld und gestiegene Anforderungen institutioneller Investoren führen zu einer rasant wachsenden Bedeutung des Risiko Managements
  • Voraussetzung für umfassende Reportingfähigkeiten
  • Best-Practice-Risikomanagement definiert sich zunehmend als Erfolgsfaktor im Wettbewerb um institutionelle Investoren

Projektvorgehen

  • Aufnahme regulatorischer Anforderungen (KAGB, Solvency II etc.) und Investoren-Anforderungen (Transparenz, Interessendivergenz, Reporting etc.)
  • Aufnahme Status quo Organisation, Prozesse, Rollenverständnis
  • Spiegelung Best Practice
  • Review bzw. Erarbeitung Risikomanagement-Systematik (integrierter Kreislauf)
  • Auf- bzw. Ausbau des Mess- und Bewertungs-Instrumentariums
  • Organisatorische und prozessuale Abbildung
  • Entwicklung und/oder Umsetzung eines Risikomanagement-Systems
  • Steuerung der Implementierung und Sicherstellung notwendiger Dokumentation

Ergebnisse

  • Systematisches Erkennen und Bewerten von Risiken (Frühwarnfunktion)
  • Bessere Planbarkeit und Sicherung der Erfolgspotenziale der Investments
  • Zielgerichtete, zeitnahe Information aller Adressaten (Geschäftsführung, Fondsmanagements, Investoren etc.)
  • Erfüllung der regulatorischen Anforderungen
  • Auslösen/Nachhalten von Maßnahmen zur Bewältigung oder Vermeidung von Risiken
  • Strategische Differenzierung: Risikomanagement als Kernkompetenz
  • Überlegene Reporting-Möglichkeiten
  • Erhöhung der Transparenz im Unternehmen