Stage-Gate-Prozesse

Herausforderungen

  • Dynamische Kerngeschäftsentwicklung bei fehlender rechtzeitiger Abstimmung mit CREM
  • Ergebnis: Unsicherheit der CREM-Ressourcenplanung und unnötiger Zeitdruck für Vorstudien zur Identifikation von langfristigen First Best Options (eventuell höhere Investment- und Projektkosten)
  • Hohe Schwankungen in der Arbeitsbelastung der Projektmanager mit hohem permanenten Outsourcing von Projektsteuerungsaufgaben

Projektvorgehen

  • Definition von Triggering Events auf verschiedenen Ebenen des Kerngeschäfts: Headquarter (Corporate Development, M&A, JVs, …), Region (Relocation, Veränderung Absatzmärkte, …) und vor Ort (Nutzerzufriedenheit, Ablauforganisation, …)
  • Entwicklung von Prozessstandards zur Identifikation der Triggering Events auf den jeweiligen Ebenen (Meetings, Reports, Standards) und Definition von Quality Gates für CREM (Approval, Veto, Information)
  • Etablierung Blue Print für die einzelnen Stages
  • Entwicklung von Tools: Triggering-Event-Monitor, Prozessstandards

Ergebnisse

  • Enge Verzahnung von Strategie und Entwicklung des Kerngeschäfts mit CREM
  • Guideline und Sensibilisierung Kerngeschäft für immobilienwirtschaftliche Zusammenhänge ohne Ressourceneinsatz CREM
  • Verbesserte Kapazitätenplanung für CREM und optimiertes Sourcing bei Projekten
  • Höhere Qualität der Service Delivery gegenüber Kerngeschäft aufgrund längerer Prüfzeiträume
  • Umsetzung einer aktiven und unterstützenden CREM-Philosophie gegenüber einer reinen reaktiven Dienstleisterfunktion